Mikrotik WLAN-Repeater

WLAN-Repeater mit Mikrotik „mAP lite“

Dieser Artikel beschreibt die Einrichtung eines WLAN-Repeaters mittels eines Mikrotik „mAP lite“.
Dieses Gerät zeichnet sich durch seine kleine Bauform und den geringen Preis (ca. 20 Euro) aus. Das Gateway ist in diesem Beispiel eine Fritzbox, es funktioniert aber prinzipiell mit jedem WLAN-Access Point und ist nicht auf Protokolle wie WDS angewiesen.

ein Mikrotik „mAP lite“ Router
temporär montierter Repeater

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieses Gerät verfügt über einen (1) WLAN-Adapter (2×2 MIMO), was die Geschwindigkeit halbiert.
Die Empfangs- (vom/zum (W)LAN) und Senderichtung (von/zu den WLAN-Clients) der WLAN-Netze müssen sich einen Adapter teilen.

 

Einrichtung des „mAP lite“

1. Eine neue Bridge anlegen (alle Einstellungen können auf Standard belassen werden):

 

2. Unter: Wireless -> „Security Profiles“ ein Profil anlegen, mit dem sich der Mikrotik am Gateway (Fritzbox) anmelden kann:

i.d.R.: Dynamic Keys – „WPA2 PSK“ – PSK unten eingeben

 

3. Unter: „WiFi Interfaces“ -> WLAN1 -> die Daten zur Verbindung mit dem Gateway (Fritzbox) anlegen:

Mode „Station Pseudobridge“ auswählen

 

4. Ein zweites (virtuelles) WLAN-Interface anlegen (bei Geräten mit zwei physischen Adaptern, hier den zweiten Adapter auswählen):

 

5. Das virtuelle Interface (bzw. Interface des zweiten Adapters) konfigurieren:

Mode „AP Bridge“ auswählen

Wenn die SSID identisch mit der des Gateways (Fritzbox) ist, ermöglicht dies ein Roaming zwischen den Funkzellen.
Das Security Profile muss in diesem Fall auch identisch sein.

 

6. Beide WLAN-Interfaces der (in Schritt 1 erstellten) Bridge zuweisen:

 

Ab nun ist der WLAN-Repeater konfiguriert und Clients können sich damit verbinden (Interface: WLAN2).
Die Frames werden an die WLAN1-Schnittstelle geforwarded (und damit ins weitere LAN).

Es können auch weitere virtuelle WLAN-Interfaces anglegt werden, mit unterschiedlichen SSIDs, unterschiedlichen Sicherheitsprofilen, eigenem Queueing… die mit dem WLAN des Gateways (Fritzbox) gebridged werden können.

 

Sinnvolle Einstellungen

Der WLAN-Repeater sollte noch unter einer IP erreichbar und managebar sein.
Dazu unter IP -> Addresses der Bridge eine IP zuweisen.

Ebenso für das Standard-Gateway (z. B. Firmware-Updates für den Repeaters selbst) und DNS verfahren.

  • Standard-Gateway: IP -> Routes -> Dst.Address: 0.0.0.0/0 | Gateway: [IP des Gateways]
  • DNS: IP -> DNS -> Servers: [IP des Gateways oder eines DNS-Servers]

Das ETH1-Interface kann ebenfalls der Bridge zugewiesen werden. So kann z. B. zu Wartungszwecken per LAN unter der gleichen IP (wie über WLAN) auf den Router zugegriffen werden. Hierbei ist zu beachten, dass entweder mit STP oder „Split Horizon“ eine Layer 2-Schleife vermieden werden sollte.

 

Referenzen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.